Fernsehen

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Fernsehen hat sich zu einem wahren Sündenpfuhl entwickelt. Gewalt, Unzucht, Ketzerei und Dummsinn bestimmen heute die Fernsehprogramme. Besonders stechen die privaten Rundfunkanstalten (z.B. RTL und Pro Sieben) hervor.

  • Aktions-, Gewalt- und Horrorfilme verursachen gerade beim jugendlichen Publikum Angstzustände und Alpträume. Auch animieren sie zur Nachahmung, weshalb es immer wieder zu dramatischen Zwischenfällen mit Jugendlichen kommt.
  • In Redeschauen (englisch = Talk Show) wird tagtäglich über Unzucht gesprochen.
  • In Wurfschauen (englisch = Casting Show) treten Unholde ohne Gesangskünste auf. Anstatt einen redlichen Beruf zu erlernen, wollen sie Knallsterne (englisch = Pop Star) werden und das volkstümliche Liedgut vernichten.
  • Die ausufernde Reklame stiftet insbesondere Jugendliche an, ihr Taschengeld für unnötigen Schnickschnack auszugeben. Sie geraten so in die Schuldenfalle.
  • Besonders gefährlich sind Seifenserien. Die Jugend nimmt sich die dortigen Darsteller als Vorbild. Aber beachten Sie: Diese vermeintlichen Vorbilder setzen der Jugend allerlei Flausen in den Kopf und entpuppen sich insgesamt als Unholde sondergleichen! Sie erlernen keinen redlichen Beruf, geben sich stets der Fleischeslust hin, gehen nicht in die Kirche, tragen anstößige Haarfrisuren und kleiden sich mit Sackhosen, T-Hemden (die Knaben) und Luderkostümen (die Maiden).
  • Jugendliche geraten in einen Fernsehwahn und werden abhängig. Sie verbringen Stunden vor dem Fernsehapparat und haben keine Zeit mehr, ihren Eltern im Haushalt zu helfen, sich um gute Leistungen in der Schule zu bemühen oder hilfebedürftigen Senioren zur Hand zu gehen. Für anständige Menschen wird kaum noch Fernsehunterhaltung geboten.
Schluß damit! Ich fordere:
  • Anständige volkstümliche Musikschauen mit Maria und Margot Hellwig, den Kastelruther Spatzen und den Fischer Chören
  • Spannende und zugleich heitere Spielfilme, z.B. Sissi, Der Förster vom Silberwald, Die Mädels vom Immenhof
  • Bibelschauen mit frommen Gebeten, Kirchenchören und Bibellesungen
  • Fahndungssendungen wie "Aktenzeichen XY Ungelöst"
  • Redeschauen mit anständigen Gästen, z.B. mit  Papst Benedikt XVI, Edmund Stoiber, Karl Moik oder sogar mit mir
  • Brauchbare Ratgeber und Dokumentarfilme, z.B. zum Thema Gesundheit